16.04.2020

Gemeinderatsvizepräsident Mario Cortesi im Gespräch beim SRF

Die heutige Churer Gemeinderatssitzung findet digital statt. Dies ist eine Premiere in Graubünden. Denn es ist das erste Mal, dass ein Parlament in Graubünden virtuell debattiert. Die Videokonferenz ist für 100 Personen verfügbar, sodass auch Journalisten daran teilnehmen können.

Das Regionaljournal Graubünden von SRF hat dazu ein Interview mit dem Gemeinderatsvizepräsidenten Mario Cortesi geführt.

Stadtratskandidat Mario Cortesi bringt an, dass die digitale Transformation im vollen Gange ist und durch die Corona Pandemie schlagartig einen neuen Schub erhalten habe, welcher nicht mehr weg gehen werde.

Auf Schwierigkeiten angesprochen, welche an der ersten digitalen Parlamentssitzung überhaupt auftreten könnten, erwähnte Cortesi die Herausforderung der unterschiedlichen Technologien mit welchen sich die Teilnehmer einwählen würden und dass eine solche Sitzung mehr Disziplin als in einer Debatte im Gemeinderatssaal erfordere. Allerdings sieht er Videokonferenzen trotz aller Unwägbarkeiten als Modell der Zukunft.

Das ganze Interview (12:30-15:45) finden Sie hier.