30.03.2020

Home Office aufgrund Coronavirus: Tipps für das sichere Arbeiten zuhause

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt verändert. Wurde «Arbeiten von zuhause oder von irgendwo aus» bisher eher als Randerscheinung wahrgenommen, gilt dieses – seit langem zukunftsträchtige Arbeitsmodell – auf einmal in vielen Branchen als unabdingbar. In Zeiten von Corona ist die Arbeitswelt nun augenblicklich auf «Homeoffice», dem Arbeiten von zuhause aus, richtiggehend angewiesen.

Angesichts der schnellen Verbreitung des Coronavirus und der bundesrätlichen Aufforderung möglichst zu Hause zu bleiben, macht Homeoffice nicht nur schlagartig noch mehr Sinn, sondern ist für viele Unternehmungen die einzige Möglichkeit geworden, überhaupt noch zu funktionieren und letztlich Chancen zu haben auf dem Markt weiterhin erfolgreich zu sein. Denn nur dank Homeoffice wird unnötiger Kontakt im öffentlichen Raum und am Arbeitsplatz vermieden und es kann dennoch weitergearbeitet werden. Während Heimarbeit für einige bereits Normalität ist, ist es für andere eine völlig neue Situation.

Da ich beruflich im Bereich der Etablierung technischer Lösungen, welche Homeoffice voraussetzen, tätig bin, und natürlich das Arbeiten von «überall aus» seit vielen Jahren selber nutze und sehr schätze, habe ich mich entschlossen einen kleinen Beitrag mit einigen Regeln und Tipps für eine sichere und effiziente Heimarbeit auf dieser Seite zu platzieren.

Sicherheit

  1. Sichere Internetverbindung
    Stellen Sie eine sichere und stabile Verbindung an einem geeigneten Ort ins Internet her. Verbinden Sie Ihren Computer nur mit vertrauten und gesicherten WLAN Netzwerken oder dem persönlichen WiFi Hotspot Ihres Smartphones. Vermeiden Sie insbesondere öffentliche WLAN Netzwerke oder das Teilen der Verbindung mit den Nachbarn.

  2. Datenschutz und Sicherheit
    Schützen Sie Informationen und Daten vor fremden Personen, indem Sie folgendes beachten:
    • Sperren Sie Ihr Arbeitsgerät bei Nichtgebrauch und holen Sie jetzt – falls noch nicht geschehen – das Setzen von Passwörtern nach.
    • Vertrauliche Angelegenheiten sollen auch im Homeoffice in einer diskreten Umgebung und wenn es möglich ist, in einem separaten Raum besprochen werden. Die Wohnstube ist hierzu möglicherweise ungeeignet!
    • Schützen Sie sich vor digitalen Viren wie Phishing-Mails und suspekten Anrufen. Die Cyberkriminalität hat in Zeiten der aktuellen Krise Hochkonjunktur. Betrüger versuchen immer wieder mit falschen Argumenten an Ihre Daten zu kommen. Schauen Sie deshalb eine E-Mail stets kritisch an und geben Sie keine Kontaktdaten oder Passwörter an Unbekannte weiter! Ist Ihnen der Sender einer E-Mail nicht bekannt, ist grösste Vorsicht beim Antworten oder gar «klicken auf enthaltene Links» geboten.

3. Arbeitsgeräte nicht für private Zwecke nutzen
Geschäftliche Geräte sollten auch im Homeoffice möglichst nur für geschäftliche Zwecke verwendet werden. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Unternehmen, in welchem Rahmen die private Nutzung erlaubt ist oder lesen Sie zur Sicherheit nochmals die IT-Weisung Ihres Arbeitgebers durch.

Zusammenarbeit und Kommunikation

  1. Internetbasierte Kommunikationsmittel
    Nutzen Sie für die Kommunikation möglichst internetbasierte Kommunikationsformen wie Skype, Skype for Business, Microsoft Teams, Cisco Jabber oder andere Plattformen für Unternehmenskommunikation. Auch wenn die Schweizer Netzanbieter genügend Stabilität auf den Netzen anbieten, verursacht die klassische Telefonie zu Hause über Festnetz und mobile Geräte eine unnötige Last in der aktuellen Situation. Auch sollte beim Telefonieren, vorausgesetzt der Gesprächspartner verfügt über die gleichen Technologien, auf sogenannte Medienbrüche (Übergänge von einer Technologie zur anderen) zum Beispiel von Skype auf normale Telefonie oder auf Mobile verzichtet werden und stattdessen z.B. eine Skype zu Skype-Verbindung oder Normaltelefon zu Normaltelefon-Verbindung angestrebt werden.

  2. Datenablagesystem
    Bedenken Sie, dass Dropbox, Whatsapp und weitere private Anwendungen gerade in einem KMU Geschäft mit vertrauenswürdigen Daten nichts zu suchen hat. Eventuell ist es jetzt an der Zeit, geeignete KMU Lösungen für Ihr Datenablagesystem einzurichten.

Arbeitsalltag

  1. Arbeitsplatz einrichten
    Richten Sie sich zuhause einen gut ausgestatteten Arbeitsplatz ein. Vielleicht benötigen Sie einen grossen Bildschirm oder eine schnelle Internetverbindung. Sorgen Sie dafür, dass die Infrastruktur Sie beim Arbeiten unterstützt und nicht behindert.

  2. Rituale
    Benehmen Sie sich vor Arbeitsbeginn im Homeoffice so, wie wenn Sie ins Büro fahren würden. Trinken Sie Ihren Kaffee, lesen Sie Ihre Zeitung und so weiter. Das hilft Ihnen, im Kopf auf den «Arbeitsmodus» umzuschalten.

  3. Planung der Arbeit
    Das Homeoffice ist, vorausgesetzt Sie verfügen in der Wohnung über einen Raum in dem Sie ungestört arbeiten können, bestens für Tätigkeiten geeignet, die Kreativität und hohe Konzentration erfordern.
    Für die Erledigung von Routinearbeiten im Homeoffice empfehle ich Ihnen fix eingeplante Zeitblöcke. Arbeiten Sie hierzu am besten mit Ihrem Outlook Kalender und setzen Sie sich Terminserien für bestimmte Aufgaben.

  4. Pausen & Entspannungsübungen
    Planen Sie auch im Homeoffice Pausen ein, in denen Sie sich kurz entspannen. Homeoffice birgt immer die Gefahr, dass man sich zu wenig bewegt. Dies führt oftmals zu Muskelverspannungen oder Rückenschmerzen. Denken Sie daran, aufrecht auf Ihrem Bürostuhl zu sitzen und zwischendurch auch einmal ein paar Lockerungsübungen durchzuführen.

  5. Teamarbeit organisieren
    Ein informeller Austausch unter Arbeitskollegen ist wichtig für das Wohlbefinden. Organisieren Sie deshalb virtuelle Treffen, z.B. ein virtueller «Kaffeeklatsch» zu einer fixen Zeit. Nehmen Sie sich einen Kaffee (oder ein anderes Getränk) und tauschen Sie sich via Online-Videokonferenz mit Ihren Arbeitskollegen aus, genauso wie Sie es tun, wenn Sie im Büro sind.

  6. Arbeitszeit
    Seien Sie gegenüber dem Arbeitgeber, aber auch gegenüber sich selbst fair! Stempeln Sie ein, wenn Sie die Arbeit beginnen und stempeln Sie bei Pausenzeiten und bei Beendigung der Arbeit aus, wenn Sie dies im «normalen» Büroalltag auch machen; Denn Homeoffice beruht immer auch auf Vertrauen!

Ich hoffe, Ihnen mit diesen paar einfachen Tipps den Start in das Arbeiten im «Homeoffice-Modus» zu erleichtern, und wünsche Ihnen viel Erfolg und Spass bei Ihrer Tätigkeit.

Und wie es seit ein paar Wochen üblich ist, schliesse ich nicht nur mit dem altbekannten Freundliche Grüsse sondern mit «Bleiben Sie gesund!»

Ihr Stadtratskandidat Mario Cortesi