04.10.2019

«Nach dem Klima- nun der Staatswandel?»

Unsere Urväter haben sich vor Zeiten als Staatsform die direkte Demokratie teuer errungen. Laut Art. 15 BV gewährleistet sie freie Meinungsäusserung sowie Glaubens- und Gewissensfreiheit: „Jede Person hat das Recht, ihre Religion und ihre weltanschauliche Überzeugung frei und sicher zu wählen und zu bekennen.“ Diese demokratischen Werte leben wir seit der Gründung des Bundesstaates, 1848. Das dialektische Miteinander, in dem im Voraus hart und kontrovers diskutiert und argumentiert wird, nachher aber Mehrheitsentscheide akzeptiert und mitgetragen werden, scheint nun plötzlich in Gefahr zu geraten. In Gegensätzen zu denken und das Gegenüber in der Diskussion zu überzeugen, wird von einem kleinen, aber lauten Teil der Gesellschaft seit Kurzem nicht mehr toleriert. Es bildet sich zunehmend eine linke, pseudo-ökologische Diktatur, die dem gewöhnlichen Menschen den Mund verbietet und das freie Denken entziehen will. Diese marxistische Kraft, die erst subtil, jetzt mit Verleumdung, bald schon mit Gewalt, das Schweizer Volk manipulieren will, hat folgende Ziele: Destabilisierung des Staates durch Anarchie und Rechtsmissbrauch. Devote Unterwerfung unter EU-Machtherrscher und fremde Richter. Errichtung einer superprofitablen, rot-grünen Parallelwirtschaft, die dem Bürger mit Scheinmoral und Unwahrheit Angst machen und ihm mit modernem Ablasshandel das Geld aus der Tasche ziehen will. Befriedigung der ganz persönlichen Gier und Machtlust.

Alles nur Verschwörungstheorien? Mitnichten: Herr Arber Bullakaj, NR-Kandidat, spricht im Namen der SP von einer «neuen» Schweiz. Was meint er damit? Und wollen Sie auch eine neue? Die Führungsriege der SP beschliesst: Zeit für einen Richtungswechsel. Wollen Sie auch die Richtung wechseln? «Stehen Sie auf – Wir haben einen Planeten zu retten!» Ohne «bitte» und Anfrage? Ich weiss, «Klima» und «retten» sind derart  starke Gutwörter, dass weder Diskussion noch Contra geduldet werden. Aber konnten Sie den «Lügnern» wie Piers C., Astrophysiker/Meteorologe oder Dyson F., Klimaexperte/Mathematiker auch schon interessiert zuhören? Vor Tagen wurde Herrn Läderach, Schweizer Chocolatier, von der jungen SP unterstellt, er hätte eine andere Meinung sowie abweichende moralische Ansichten. Der JUSO GR Grund genug, seine Person öffentlich zu demontieren und sein Geschäft feige zu boykottieren. Herr Pajic ging gar noch einen Schritt weiter: Menschen mit solch verstaubten, bibeltreuen Denkmuster hätten weder Platz noch seien sie akzeptabel. Wo genau hat es keinen Platz für freie Meinung und uns Christen? In unserer Schweiz? Oder gar auf der Welt? Doch Halt, das hörten wir doch bereits während des 2. Weltkrieges von den deutschen Nationalsozialisten. Offensichtlich tragen Herr Pajic und seine SP-Genossen nicht die traditionelle demokratische Schweizer-Kultur in ihren Genen. Wollen auch Sie, geschätzte Leser/-innen, in Zukunft frei, sicher und unabhängig denken, meinen und sprechen, so sollten Sie den Mut haben, frei und sicher zu wählen.

Peter Kamber, SVP Chur
Kandidat SVP Graubünden Nationalratswahlen 2019 Liste 14 – Martullo