13.03.2020

Steuereinziehung auf Vorrat – so nicht!

Medienberichten zufolge (BT-Ausgabe vom 12.03.2020) hat die Stadt Chur den letzten zwei Rechnungsjahren 53,4 Millionen Franken Gewinn geschrieben (Fr. 27,2 Mio. im 2018 / Fr. 26,2 Mio. im 2019).

Die Zahlen der Stadt Chur sind erfreulich. Allerdings zeigen die guten Zahlen auch, dass Steuern auf Vorrat eingezogen werden. Die jeweils getätigte Aussage bei Abstimmungen zu Grossprojekten, dass keine Steuererhöhungen erfolgen werden, ist Folge dessen nur halbrichtig. Denn in Tat und Wahrheit wurde einfach eine schon längst fällige Steuersatzreduktion nicht vollzogen.

Leider hat es der Gemeinderat auch in diesem Jahr wieder verpasst, eine Steuersatzsenkung zu tätigen. Mit Ausnahme der SVP wurde eine Steuersenkung nicht einmal in Erwägung gezogen. Dies obwohl selbst bei einer Senkung des Steuersatzes keine Einbussen entstünden, wie dies die Gewinne der letzten beiden Jahre zeigen.

Der Steuereinziehung auf Vorrat ist endlich ein Ende zu setzen!

Marco Kalberer, Churer Gemeinderatskandidat, Liste 6